Teil 6 – Am Ziel des Jakobwegs in Santiago de Compostela

18 Tage war ich nun auf dem Jakobsweg, es blieben nur noch knapp 45 Kilometern. Am vorletzten Tag gelang mir mein Streckenrekord von satte 53 km. Ich lief mit zwei Gleichgesinnten, die sich auf Ihr Bett freuten. Der letzte Abschnitt war nicht leicht, denn es ging nach oben. Ein letztes Bier und Zeit um die Füße zu entspannen in einem kalten Fluss. Ich hatte noch Licht und beschloss mich auf dem Weg nach einem Zeltplatz zu machen. Mit Zeltplatz meine ich natürlich ein guter Platz zum Zelten. Ich hatte es zwei Wochen lang geschafft in der Natur zu schlafen, warum sollte ich das nun ändern?! So lange man unentdeckt bleibt und seine Bleibe sauber hinterlässt, stört es niemanden.

Jakobsweg mit Zelt? Ja es geht!

Bevor es losging habe ich etwas recherchiert, ob es denn möglich wäre oder nicht. Ich stieß auf einen interessanten Blog, mit Pro und Contras. Falls es zu Problemen gekommen wäre, hätte ich meine Sachen auch per Post nach Hause schicken können und hätte den Rest des Jakobswegs in offiziellen Unterkünften übernachtet. Doch keiner hatte was dagegen, ganz im Gegenteil. Die meisten Pilgerer fanden die Idee stark und sprachen mir mehr Mut zu. Klar, man hat so einiges mehr zu schleppen im Vergleich zu Übernachtungen in den Herbergen. Mein Rucksack wog gute 12 Kilo, wovon 2 kg allein die Kameraausrüstung zu buche schlug. Würde ich es wieder tun? Ja, auf jeden Fall.

Ich mag zelten und die Natur. Das Wetter in Spanien lässt zelten zu, vor allem im Sommer. In den Wintermonaten ist es nur bedingt möglich. Mit einem wärmeren Schlafsack und Funktionskleidung, wie auf Island, alles kein Problem. Da ich jedoch die Hitze mag, würde ich den Jakobsweg im Sommer wiederholen. Vielleicht nicht gerade im August, sondern eher September, Oktober. Dann sinken die Temperaturen und das Gehen / Wandern ist nicht ganz so anstrengend.

Der Jakobsweg mit dem Fahrrad – die nächste Stufe

Das nächste mal, möchte ich den Jakobsweg mit dem Rad bewältigen. Das hat viele Vorteile. Zum einen kann man Satteltaschen links und rechts anbringen und muss nichts mit dem Rücken schleppen. Bei einer Fahrleistung von 70 bis 80 Kilometer, schafft man den Jakobsweg locker in 10 Tagen. Die letzte Etappe wird zwar etwas schwieriger, wegen der Steigung, doch es ist machbar. Zur Not schiebt man eben, wenn fahren nicht möglich wäre. Ich würde auch wieder Zelten, das macht mir nichts aus.

Bildergalerie

Der letzte Tag auf dem Jakobsweg

Ich war voller Freude und Emotionen. Ich konnte es kaum fassen, am Ziel zu sein. Als ich das Ortsschild erreichte, musste ich nur noch die Katedrale ausfindig machen und meinen Segen abholen. Gegen Nachmittag kam ich dann endlich an. Die Warteschlange am Eingang schien unendlich zu sein. Nach einer halben Stunde beschloss ich auf den Segen zu verzichten. Ich ging den Jakobsweg schließlich nicht um ein Diplom zu erhalten. Ich gönnte mir ein letztes Bier und machte ein zwei Fotos von der Katedrale in Santiago de Compostela. Schließlich ging es zum Busbahnhof, wo ich den Bus in Richtung Madrid nahm. Es waren ettliche Stunden und schlafen war nur bedingt möglich. Am 24. August um 7 Uhr morgens erreichte ich die Hauptstadt und somit auch meine Freundin und unsere zwei Hunde, die natürlich wedelnd auf mich warteten.

Fazit

Jakobsweg Pilgerer 2018
Das bin ich auf dem Jakobsweg

Ich fand den Geist des Heilligen Jakobs, es war eine schöne Erfahrung, die ich gerne wiederholen würde. Diese Erfahrung macht einen stark und man kennt seine physischen Grenzen besser. Für mich war es nicht nur eine Pilgerreise, sondern ein täglicher Marathon mit einem zwölf Kilogramm Rucksack auf dem Rücken. Die besten Bilder und ein kurze Zusammenfassung des Jakobswegs zu lesen im Blog von aufdersuchenachglueck.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Teil 6 – Am Ziel des Jakobwegs in Santiago de Compostela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s